Leiden erlösen

Eine Frau, eigentlich eine ganz lebhafte, kreative Person mit allen Möglichkeiten, erlebt in ihrem Leben regelmässig Leid. Im Prinzip begleitet sie Leid schon seit der Kindheit. Immer wieder taucht es auf und sie empfindet es wie eine Art Niederschlag. Sie scheint nicht aus dieser Nummer rauszukommen.

Dies war ein Thema der letzten Arbeitsgruppe und nach großartiger Arbeit aller Beteiligten lag klar und deutlich auf der Hand. Ihre Mutter war ständig im Leid. Für ihre Tochter gab es keine Liebe, keine Freude oder ähnliches. Zwangsläufig muss sich das kleine Kind auf das System seiner Mutter komplett einlassen (wie wir das alle mussten) und eine echte, tragende Verbindung zu seiner Mutter gab es nur über das Leid, übers leiden. Hierüber fand die Liebe der Tochter zur Mutter ihren Ausdruck, das war der einzige zugängliche Kanal zur Mutter, das war die einzig mögliche tragende Verbindung, die sich mit den Jahren tief in dem System des Kindes verfestigte und Lebensgrundlage wurde. Das war für diese Frau der Schlüssel, ihre Lebensgrundlage zu wandeln. Und hierfür braucht es viel Anerkennung, des Leids der Mutter und der eigenen, zwangsläufigen Prägung. Ich kann versichern, dass genau dieselbe Frau auf der anderen Seite der Medaille wundervolle Qualitäten in sich trägt, genau die Gegenseite des Leids. Diese Qualitäten können (erst) jetzt wirklich ins Leben finden. Das ist Leben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0