Sei echt - raus aus den Rollen

Wie immer ging es tief - das Seminar vergangenen Samstag führte uns zu unseren tiefen Bedürfnissen als Mensch. Es war der direkte Einstieg am Morgen, eine Teilnehmerin öffnete mit dem emotionalen Ausdruck ihrer in diesem Moment blank liegenden Bedürfnisse die Türen. So authentisch und verletzlich hat sie sich gezeigt und es kamen klar und deutlich die tiefen Bedürfnisse zum Vorschein. Die Bedürfnisse, die wir uns kaum zugestehen, geschweige denn anderen offenbaren. Die Bedürfnisse, für die wir uns auch selbst als schwach, falsch, klein oder einfach bedürftig empfinden. Nein, diese Bedürfnisse zeigen sich nicht direkt im Alltag, sie zeigen sich, wenn wir an einer Grenze sind und uns in einem sicheren Umfeld fühlen, wo der Ausdruck möglich oder sogar willkommen ist. Aber wo gibt es diesen Umfeld noch? Wer kann Dich wirklich zulassen, mitfühlen, mit Dir sein, auch in Deiner höchsten Bedürftigkeit?

Also haben wir zum Schutz als auch als Maske sog. Rollen zugelegt. Diesen Rollen geben uns vermeintlich Sicherheit, hier wissen wir gut zu funktionieren und hier bekommen wir (bzw. hoffen darauf) das, was unsere Bedürfnisse befriedigt. Die gute Mutter, gute Köchin, der fleißige Vater, die Ehefrau, der Ehemann, die braven Kinder, der gute Mitarbeiter, die Schöne, die Helferin, der Retter, die Strebsame und viele mehr sind alles Rollen. Bei vielen besteht das ganze Leben nur aus "Rollen".

Wie gesagt, in diesen Rollen fühlen wir uns sicher, wir werden wir verstanden und anerkannt. Hier kennen wir uns aus und hier wissen wir, wer wir sind, auch in Verbindung mit anderen Menschen. Unsere Rollen sind oft unsere Identifikation.

Nun frage ich Dich: Bist Du das? Bist Du die/der, der/die diese Rolle lebt?  - Sicher sagst Du "nein".

In den Rollen sind wir nicht echt, NIE, ohne Ausnahme. In den Rollen lassen wir auch nicht zu, unsere tiefen Bedürfnisse zu fühlen, geschweige denn zu zeigen. Die Rollen sollen uns ja genau vor dem schützen. In keiner Rolle bist Du wirklich ECHT.

Und ohne Deine tiefen Bedürfnisse/Bedürftigkeiten zu kennen, sie auch ab und an zu fühlen, sie zum Ausdruck zu bringen und auch Sorge dafür zu tragen, dass Sie Resonanz finden, wirst Du nicht echt sein, DEIN Leben leben, Dich wahrhaft zum Ausdruck bringen und auch nicht das wirkliche Leben erleben. Ohne das wirst Du immer in Deinen Rollen hängen bleiben, mit nicht erfüllten Bedürftigkeiten und mit dem Leben hadern, warum es Dir zu wenig Liebe, Geld, Gesehenwerden und Freude bringt.

Think about ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0